Veranstaltungen

Juli
2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Neueste Beiträge

Club Vibes im Nachtcafe Club:  DEINE SAMSTAGNACHT IM WOHL SCHÖNSTEN WOHNZIMMER...  Musik

Ferienhochstimmung am Flughafen München:  Spiel und Spaß im Besucherpark und im Kinderland...  Flughafen MUC

Lindenkeller Freising - Alles ist erleuchtet!:  Am 29. Juli ab 18 Uhr feiern Stadtgarten und...  Events

Jon Kenzie & Friends:  Umsonst & Draußen-Spezial Ausnahmsweise eine...  Musik

Umsonst & Draußen mit Young Fast Running Man:  Auf seinem selbstbetitelten Debüt-Album vereint...  Musik

Lastenräder: Das sollten Radler wissen:  Lastenräder sehen nicht nur lustig aus – sie...  Fahrrad

Theateraufführungen in der Luitpoldhalle:  Die Generalsanierung des Asamgebäudes hat...  LKR aktuell

Der Treffpunkt Ehrenamt macht Sommerpause:  Ab 27. Juli 2017 ///  bis einschließlich 15....  LKR aktuell

Am Ende Platz 14:  Zum letzten Platzierungsspiel der U19 Bayernliga...  American Football

Erotisches aus Freising - Sport geht auch sexy:  Wer hätte gedacht, dass mein Name einmal mit...  Gesundheit

Verabschiedung und Ehrung langjähriger Beschäftigter:  Wertschätzung, die über dienstliche Belange...  LKR aktuell

Über 51.000 Starts und Landungen in den bayerischen Sommerferien:  Münchner Airport rechnet zur Hauptreisezeit mit...  Flughafen MUC

Golf – Fluch oder Segen von Frank Etrich:  Kurze Spielchen - Würze über Würze Wir...  Golf

Erding Bulls gewinnen Saison-Abschluss:  Das letzte Spiel der Erding Bulls Seniors in der...  American Football

2000 Euro Spende an den Tierschutzverein Freising:  Das Freisinger Unternehmen printvision AG...  LKR aktuell

Die große 90`s to 00`s PARTY im Nachtcafe:  Die ultimative Party mit den besten Hits aus 20...  Musik

Gewinnspiel 5x2 Karten für die Ü30 Party:  Die nächste Ü 30-Party steht vor der...  Gewinnspiel

Kino am Rang 2017:  Langsam verabschiedet sich die Sonne in...  Events

Standup-Paddler vor Freising gesichtet:  „2500 Flusskilometer nur für die Natur – Mit...  LKR aktuell

Befragung zeigt: Grüne Hänge „wichtiges Element der Stadtidentität“:  Die Hangkanten in Freising sind ein intensiv...  LKR aktuell

Golfschläger Geschichte


golf4In den Anfängen des Golfsports waren die Golfschläger noch relativ schwer. Ihre Schäfte bestanden aus Esche oder Nussbaum und die Schlägerköpfe aus Schwarzdorn-, Buchen-, Apfel- oder Birnenholz. Besondere Berühmtheit erlangte das Hickoryholz, das für den Schaft für damalige Verhältnisse ideale Bedingungen mitbrachte. Dies war aber ein teures, weil vor allem auch seltenes Holz.

Als erster Golfschlägerbauer wird 1603 urkundlich William Mayne erwähnt, der von König James VI zum "Royal Clubmaker" ernannt wurde. Natürlich gab es auch schon vorher welche, dieren Namen sind aber nicht überliefert. Der erste Export von Golfschlägern erfolgte 1743 von England nach Amerika.

Frühe Faktoren des Schlägerdesigns

Vor allem bei der Gestaltung von Eisenschlägern kamen eine ganze Reihe von Faktoren ins Spiel. Dazu zählen die Art der Bodenbeschaffenheit, auf welchem sie eingesetzt werden sollten, die aufgestellten Regeln, die festlegten, was benutzt werden konnte oder nicht, aber auch der Golfball selbst. Die mit Federn gefüllten "Feathery"-Golfbälle, die bis etwa 1850 zum Einsatz kamen, konnten durch Eisenschläger leicht zerstören werden. Daher wurden damals hauptsächlich hölzerne Schläger mit variierenden Schaftlängen und Schlagflächen eingesetzt.

Eisen wurden bis in die Siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts von Schmieden in mühevoller Handarbeit gefertigt. Dementsprechend handelte es sich bei ihnen um eher grobe, schwere Gerätschaften mit massiven Schäften. Sie waren nicht gerade leicht zu handhaben. Erst als die Schmiedetechniken raffinierter und feiner wurden, reduzierte sich die Masse der Schläger.

Industrielle Revolution auch im Golf

Golfchläger mit Holzköpfen wurden bis etwa 1910 in der Regel von örtlichen Golfprofis handgefertigt. Kurze Zeit danach begannen auch Fabriken diese Art von Golfschlägern aufgrund der großen Nachfrage und der steigenden Beliebtheit des Golfsports zu produzieren. Die Zeit zwischen 1900 und 1930 führte daher auch zu zahlreichen Innovationen im Schlägerdesign. Der vermutlich wichtigste Wandel war 1908 die Entwicklung von den glatten Schlagflächen der Eisen hin zu den mit Rillen (Grooves) versehenen. Man erkannte damals, dass man mittels einer verschiedenartig strukturierten Oberfläche des Schlägers den Ball weiter schlagen konnte. Die Entwicklung des modernen Golfballs im Jahre 1905, der den soliden "Gutty" ersetzte, verlioef dazu praktisch parallel.

Als nach dem Ersten Weltkrieg durch die hohe Nachfrage nach Golfschlägern das Hickoryholz langsam knapp wurde, entwickelte man in den USA Anfang der 20er Jahre einen röhrenförmigen Stahlschaft. Eine revolutionäre Änderung des gesamten Golfspiels ging damit einher. Beim biegsamen Holzschaft musste jeder Schlag so berechnet werden, dass im Treffmoment die Schlagfläche des Schlägerkopfes exakt im rechten Winkel zur Ziellinie den Ball berührt. Durch den Stahlschaft kam so deutlich mehr Genauigkeit ins Spiel.

In den 30er Jahren beginnt man damit, Golfschläger mit Nummern zu versehen. Die bisher gebräuchlichen Schlägernamen wie "Cleek", "Mid-Iron", "Mashie", "Jigger" oder "Niblick" verlieren an Bedeutung. Die Obergrenze von 14 Schlägern pro Spieler und Runde wird 1938 erstmals angewendet.

Im Jahr 1963 beginnen der Gummigriff (vorher wurde nur Leder eingesetzt) und gegossene Eisen (vorher geschmiedet) ihren Siegeszug, 1969 folgen der Graphitschaft und die ersten Cavity Back Eisen. Die ersten Driverköpfe aus Metall kommen 1979 auf den Makt und verdrängen sehr schnell die bis dahin gebräuchlichen Persimmon-Hölzer. Titan ist dann die logische Weiterentwicklung der Metallwoods. 1994 auf dem amerikanischen Markt eingeführt sind Titanschläger heute das dominierende Material für Driver.

facbookSWtwitterSW