Veranstaltungen

September
2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Neueste Beiträge

Neuer Sponsoringbericht der Flughafen München GmbH:  Münchner Airport unterstützt jedes Jahr bis zu...  Flughafen MUC

Das Geheimnis der blauen Kugel:  „Das Geheimnis der blauen Kugel" am Montag, 03....  Theater/Kabarett

Nächster Termin zur Energieberatung am 27. September:  27. Septmeber 2018 /// Der nächste Termin zur...  LKR aktuell

Smirnoff "Red Night" im Nachtcafe:  SMIRNOFF "RED NIGHT- 0,5L Smirnoff Wodka € 22-...  Musik

Disco im Klimperkasten:  Volksfest is rum un keene Hotterei mehr im...  Musik

Eröffnungsveranstaltung zum ersten „Netzwerktreffen von Frauen in Führungspositionen“ am Münchner Flughafen:  Unter der Schirmherrschaft der Bayerischen...  Flughafen MUC

Joscho Stephan Trio / Uferlos Konzertnacht:  Wie kein anderer prägt JOSCHO STEPHAN mit seinem...  Events

Weihnachts- und Wintermarkt:  Der Weihnachts- und Wintermarkt 2018 steht ganz im...  Events

Mahd von Makrophyten in Moosach-Teilabschnitt :  18. - 20. September 2018 /// Für den Zeitraum von...  LKR aktuell

Small ist Beautiful - Vortrag im Rahmen der Fairen Woche:  19. September 2018 /// Das Faire Forum Freising...  LKR aktuell

Stadt Freising kämpft für ein besseres Fluglärmgesetz:  Deutlich formulierten Vertreter/-innen der...  LKR aktuell

Verzögerung bei der Zustellung der Wahlbenachrichtigungskarten:  bis 23. September 2018 /// Die Stadt Freising...  LKR aktuell

Ausstellung „10ART“ – Gelegenheit zum Treffen mit den Künstlern:  Seit Anfang August ist in der Stadtbibliothek...  Events

St 2350/FS 44: Anbindung der Westtangente geht in die fünfte Bauphase:  19./20./ab 21.September 2018/// Es geht voran mit...  LKR Verkehrsinfo

Projektgruppe Bauen, Wohnen und Verkehr trifft sich :  17. September 2018 /// Die Projektgruppe Bauen,...  LKR aktuell

Erdinger Autoschau 2018:  Am vorletzten Septemberwochenende eröffnet am...  Events

Smartphone-App für Diabetiker:  mySugr erleichtert täglichen Umgang mit...  Gesundheit

Toyota Yaris bekommt Familienzuwachs:  Der Toyota Yaris feiert 20. Geburtstag: Vor zwei...  Auto

Zeltlager der KLJB Moosburg 2018:  „Cesar und Cleopatra“ so lautete das Motto des...  LKR aktuell

Fit in Freising - Volksfestlauf 2018:  Als Freisingerin und begeisterte Hobbyläuferin...  Gesundheit

Cannabis-haltige Medikamente

Barmer LogoNEUFast 2.900 Anträge auf Cannabis-haltige Medikamente Sorgfältige Abwägung für jeden individuellen Fall

Zwischen dem Inkrafttreten des Cannabis-Gesetzes im März dieses Jahres und November hat die BARMER fast 2.900 Anträge auf Cannabis-haltige Medikamente mehrheitlich positiv entschieden. Rund 1.730 Anträge wurden bewilligt, knapp 1.130 abgelehnt. Etwa zwei Drittel der Anträge wurden mit Hilfe des unabhängigen Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung bewertet. „Medizinisches Cannabis ist aus der Versorgung schwer kranker Menschen heute nicht mehr wegzudenken. Es ist aber kein Allheilmittel. Daher bleibt es immer eine individuelle Entscheidung, bei der für jeden Patienten Nutzen und Risiken möglicher Alternativen gegeneinander abgewogen werden müssen“, so Michael J. Fuchs, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Freising.

 

Konsolidierung bei den Antragszahlen
Nach rund neun Monaten Cannabis-Gesetz scheint sich nun offenbar eine leichte Konsolidierung bei den Antragszahlen einzustellen. Nachdem es im Juni, Juli, August und September bei der BARMER bundesweit jeweils deutlich über 400 Anträge gegeben hatte, sank deren Zahl bis November auf knapp über 400. Aus Nordrhein-Westfalen und Bayern stammte jeweils rund ein Fünftel aller Anträge. Ob Cannabis als Therapie in Frage kommt, entscheidet der Arzt. Bei der ersten Verordnung muss die Kostenübernahme vorab von der Krankenkasse genehmigt werden. Die Krankenkassen dürfen die Kosten nur unter sehr eng gefassten Voraussetzungen übernehmen. Dazu gehört, dass es sich um eine schwerwiegende Erkrankung handelt, bei der es zu einer Behandlung mit Cannabis-Arzneimitteln keine Alternative gibt. Außerdem muss es eine Aussicht darauf geben, dass sich der Krankheitsverlauf oder schwerwiegende Symptome positiv beeinflussen lassen. „Sollten sich Cannabis-Medikamente nicht als das Richtige erweisen, beraten wir den Patienten über Alternativen. Das kann zum Beispiel eine multimodale Schmerztherapie sein“, so Fuchs. Auch unter den Cannabis-Medikamenten selbst gebe es Alternativen, etwa Tropfen anstelle von Cannabis-Blüten.
 
Im Internet stellt die BARMER eine Patienteninformation zum Thema „Cannabis-haltige Medikamente“ zur Verfügung. Der Link ist für alle Interessierten:  www.barmer.de/s000743

facbookSWtwitterSW